Freitag, 18. Oktober 2013

Apfel-Zimt-Schnecke mit Kastanienmehl





Oktober ist Apfelzeit. 

Und bekanntlich hält ein Apfel pro Tag gesund und fit. Ich glaube diesen Spruch kennen wir alle noch aus dem Englisch-Unterricht (An Apple a day keeps the doctor away). Ich habe dieses Jahr das Glück mit Äpfeln von privaten Apfelbäumen überhäuft zu werden, welche selbstverständlich würdig verarbeitet werden wollen. Für mich passt Apfel hervorragend zu Marone. Was liegt da näher als beides in einem Gebäck zu vereinen.

Für den Teig habe ich daher eine Mehlmischung aus 3 Mehlsorten gemacht: Weizen-, Dinkelvollkorn- und Kastanienmehl. Kastanienmehl ist von Natur aus glutenfrei. Man kann damit ca. 1/4 der Mehlmenge ersetzen, da es pur nicht zum Backen geeignet ist. Gewonnen aus der Marone trumpft es mit einem hohen Anteil an essentiellen Amino- und Fettsäuren (Linol- und Linolensäure) auf. Um das Mehl herzustellen wird die Marone in einer Trockenkammer über Kastanienholzglut getrocknet, was einen leichten Räuchergeschmack hervorruft und das Mehl sehr würzig schmecken lässt. Durch den hohen Anteil an Zucker aber in süßen Teilchen sehr lecker schmeckt.

Kastanienmehl ist in den meisten Bioläden oder Reformhäusern erhältlich.

Grundrezept Hefeteig:


30 g Frischhefe
260ml  Pflanzenmilch nach Wahl (ich habe Hafermilch benutzt)
50g Vollrohrzucker
Mehlmischung: 250g Weizenmehl 550, 80g Kastanienmehl, 170g Dinkelvollkornmehl
100g weiche Pflanzenmargarine
1 gestrichener TL Salz
abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone

  1. Die Mehlsorten mischen und in eine große Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken
  2. Die Hefe in der halben angegebenen Menge lauwarmer Pflanzenmilch auflösen und mit 1 TL Zucker und etwas Mehl in der Mulde zum Vorteig rühren.  Diesen zugedeckt (Küchenhandtuch) 15 Minuten gehen lassen, (man kann auch Trockenhefe verwenden. Dann muss kein Vorteig gerührt werden).
  3. Die übrigen Zutaten in die Mulde geben. Die Margarine sollte weich oder zerlassen aber nicht heiß sein. Mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu einem Teig verkneten, der Blasen werfen und sich vom Schüsselrand lösen soll.
  4. Nun den Teig zugedeckt bei Zimmertemperatur mindestens 30 Minuten gehen lassen. Er sollte nach dieser Zeit zur doppelten Größe aufgegangen sein.
Hefeteig ist sehr empfindlich was Zugluft angeht. Deshalb am besten alle Fenster und Türen schließen während der Teig geht.

Füllung:


ca. 5-6 mittelgroße Äpfel (geeignet sind säuerliche Äpfel wie z.b. Boskoop, Elstar oder Cox Orange)
30g Vollrohrzucker
2TL Zimt
125g gemischte Nüsse (ich habe Mandeln, Wal- und Haselnüsse verwendet)

  1. Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden
  2. Nüsse in grobe Stücke hacken
  3. Alles mit Zimt und Zucker gut vermischen

Los geht´s:


Den Ofen auf 220° C vorheizen. 
Hefeteig auf der leicht gemehlten Arbeitsfläche ca 5-10mm dick, möglichst im Recht"eck" ausrollen. Eine Seite sollte kürzer als die andere sein, damit die Schnecken nicht zu dick werden. Apfelmischung gleichmäßig darauf verteilen. Jetzt von der langen Seite her vorsichtig aufrollen. Das ist einfacher, wenn man den Teig vorher halbiert, geht aber auch im Ganzen.

Aufgerollter Teig mit Apfel-Nuss-Mischung

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Nun die Rolle in ca. 4cm dicke Scheiben schneiden und auf die Backbleche legen. Nochmals ca. 15 min ruhen lassen (immer mit einem Tuch abdecken).



Die Schnecken kommen nun für 25 bis 35 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen. 

Zum Schluss kann man noch 3 EL Aprikosenmarmelade leicht erhitzen und die fertig gebackenen, noch warmen Schnecken damit bepinseln. Das ergibt einen schönen Glanz. Oder einfach mit etwas Puderzucker bestreuen.

Lasst es euch schmecken!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen